Reisebericht Queensland (Tag 7)

Donnerstag. Der letzte volle Tag in Queensland. Und ein vollgepackter Tag noch dazu. Denn heute geht es raus ans Great Barrier Riff.

Aber auch heute beginnt der Tag mit einem Frühstück – viel esse ich aber nicht, worüber ich mich später noch ärgern werde.
Anscheinend waren gestern im Bus alle anwesend, denn wir fahren vollzählig herunter zum Hafen. Dort wartet ein Katamaran auf uns und einige andere Gäste.
Es dauert eine halbe Ewigkeit, bis alle Teilnehmer sich auf den entsprechenden Listen gefunden und unterschrieben haben, dann legen wir ab. Wir haben es uns im klimatisierten Bereich unter Deck bequem gemacht und genießen die Aussicht aus erster Reihe am Bug.
Ein Crewmitglied spricht uns an und fragt nach, ob wir eine Schnorcheltour buchen möchten. 35 Dollar für 50 Minuten Schnorcheln am äußeren Riff mit einem Meeresbiologen im Schlepptau erscheint uns akzeptabel und wir bilden eine 10er-Gruppe. Bald folgen dann auch die obligatorische Sicherheitseinweisung und die Begrüßung in diversen Sprachen.

Nicht lange später bedankt sich mein Magen für das fehlende Frühstück. Das Schiff stampft doch ein wenig sehr. Zwar bleibt alles drin, was an meine letzten Mahlzeiten erinnern könnte, aber etwas mulmig fühle ich mich doch. Ein wenig frische Luft am Heck sorgt für Abhilfe. Mit geschlossenen Augen wohlgemerkt, von der weißen Gischt reflektiert ist die Sonne zu stark, um sie ohne Sonnenbrille für längere Zeit anzusehen.

Am Ponton angekommen, macht die Crew fest, dann werden wir hinausgelassen. Auf dem Weg kaufen wir Coupons für die angebotenen roten (zumindest ursprünglich einmal) protection suits, einen Ganzkörperanzug, der gegen die Sonne und Quallen schützen soll. An dieser Stelle sei gesagt: Gegen die Sonne leistet er exzellente Dienste, mit entsprechendem Nachcremen im Gesicht ist man vor einem Sonnenbrand gänzlich gefeit. Quallen hingegen hat es erst gar keine zu sehen gegeben, so dass er zwangsweise keine Quallen an mich heranlassen hat können.

Marine World: Katamaran und Ponton

Marine World aus dem Wasser

Verankerung von Marine World

Die Schnorcheltour beginnt mit einer kleinen Bootsfahrt und führt uns an den äußeren Rand des Riffs. Dort springen wir, mit Taucherbrille, Schnorchel und Flossen bestückt, ins Wasser und schwimmen für eine knappe Stunde dem Meeresbiologen mit Rettungsring hinterher. Und machen Unterwasserfotos.

am Great Barrier Riff

Bei unserer Rückkehr ist es Mittag und das Buffet wird aufgetischt. Die Meeresfrüchte sind leider viel zu schnell wieder alle und auch die Melone erfreut sich recht großer Beliebtheit. Das übrige Essen ist im Schnellimbissstil gehalten, mit klarem asiatischen Einschlag.

Als nächstes wagen sich Basti und ich in einen Hubschrauber und steigen auf eine Höhe von 3.000 Fuß, um dann in mehr oder weniger großen Kreisen über dem Riff wieder nach unten zu kommen.

Hubschrauber

Ich habe Glück, niemand möchte auf dem Sitz des Copiloten sitzen und so habe ich beste Fotosicht nach vorne und zur Seite, wo das Fenster auf ist. Gerade weit genug, damit ich mein Objektiv ein Stück weit herausschieben kann. Mehr ist auch nicht drin, zu stark ist der Wind.

Great Barrier Riff

Außerdem hat der Ponton noch eine Art Keller, von dem aus die Gerätetaucher lostauchen und in dem man das Riff durch eine Glasscheibe betrachten kann. Und ein Glasbodenboot, mit dem man Fische sieht, ohne nass zu werden.

Nach der Rückkehr ins Cairns Colonial Resort am späten Nachmittag rückt das letzte Abendessen mit großen Schritten immer näher. Daran schließt sich eine weitere Zusammenkunft im Tagungsraum an. Diesmal werden in erster Linie Awards vergeben. Awards für Hinz und Kunz, für die Gewinner und für die Verlierer.
Awards für jedes mögliche Thema. Bewertungsgrundlagen werden allerdings keine offengelegt und so ist der gesamte Gedanke der Awardvergabe mehr eine nette Spielerei als etwas, auf das man wirklich stolz sein könnte. Und auch von einer unabhängigen Jury kann man nur träumen.

Award

Daran schließt sich eine Art Party an: Man munkelt von Alkohol, in ganz konspirativen Kreisen sogar von der Billigung durch die Betreuer. Die Party kommt allerdings zu einem jähen Ende, als es heißt, die anderen Hotelgäste fühlten sich gestört und der Tagungsraum daher verlassen werden muss.

Frosch am Wegesrand

Der restliche Abend wird also ganz nüchtern unter freiem Himmel verbracht. Und Bastis astrologisches Lieblingsobjekt am Himmel scheint heute besonders hell.

Pool bei Nacht

AddThis Social Bookmark Button
Diese Postings könnten ebenfalls von Interesse sein:
  • Reisebericht Queensland (Tag 5) Der Dienstag beschert uns zwar keinen Dienst, aber ein frühes Frühstück und eine sich daran anschließende Busfahrt zurück nach Cairns. Auf dem Weg halten wir in Port Douglas […]
  • Far North Queensland Auf vielfachen Wunsch und auch weil ich es selbst schade finde, keine Informationen über die Reise von SCCE nach Queensland aus dem letzten Jahr finden zu können, hier einmal eine […]
  • Reisebericht Queensland (Tag 1) Freitagmorgen, viertel nach fünf - der Wecker klingelt zum ersten Mal. Gegen halb sechs raffe ich mich dazu auf, mein Bett zu verlassen. Zähneputzen und dann das obligatorische Frühstück […]
  • Reisebericht Queensland (Tag 4) Auch heute wagen sich wieder einige Mutige in die Fluten und stürzen sich am frühen Vormittag mit Kajaks ins Meer. Katharina, Franziska und ich nutzen die Gelegenheit und fahren im […]
  • Vor einem Jahr V Vor einem Jahr habe ich mich gerade damit beschäftigt, wie es in Queensland wohl so werden würde. Cairns, Great Barrier Reef und die "Steppies" lockten. Schließlich ist alles anders […]
  • Reisebericht Queensland (Tag 2) Frühstück gibt es in aller Herrgottsfrühe. Also für alle diejenigen, die nicht erst wie ich um kurz nach acht aufstehen, nur einen Happen essen und dann um viertel vor neun pünktlich zur […]

Einen Kommentar schreiben

Ein Hinweis am Rande: Für allgemeine Anfragen gibt es auch noch meine E-Mail-Adresse, für Grüße steht das Gästebuch jederzeit gerne zur Verfügung.


Stoppt die Vorratsdatenspeicherung! Jetzt klicken & handeln!Willst du auch bei der Aktion teilnehmen? Hier findest du alle relevanten Infos und Materialien: