Reisetag 2 – in aller Länge

Der nächste Tag beginnt für mich schon recht früh. Sehr früh, dann nämlich, als ein Lastwagen mit orangener Rundumleuchte für einige Minuten vor unserem Fenster stehenbleibt.
Die nächsten zwei, drei Male, die ich danach aufwache, sind hingegen eher der Hitze und der Tatsache, dass ich nicht übermüdet bin, geschuldet.

Kostenloses Frühstück hat man uns versprochen, es stellt sich aber sogleich heraus, dass keinerlei Milch auffindbar oder uns und den anderen Gästen zumindest nicht zugänglich ist. Mich störts nicht, bin ich den Verzicht auf Frühstück mittlerweile doch wieder gewohnt. Isabel isst hingegen ihr Müsli trocken, schlägt allerdings dann auch das Angebot der gegenüber sitzenden Gäste aus, sich an deren Molkereiprodukten zu erlaben.

Neun Uhr haben wir zum Abmarsch vorgesehen und pünktlich um neun Uhr machen wir uns dann auch auf den Weg. Der führt uns heute wieder zu Coles, wo wir allerdings nicht noch einmal vor verschlossenen Türen stehen. Hier hole ich auch mein Frühstück nach – mit einem Kakao und einigen Mini-Schokoladenmuffins.
Dann schlendern wir über den Markt. Ein wenig erinnert er mich an den Victoria Market in Melbourne, allerdings liegt hier der Schwerpunkt weniger auf Trödel und mehr auf Nahrungsmitteln: Obst, Gemüse, australisches Wild in ganzen und halben Portionen machen einen Großteil der Verkaufsstände aus.
Ich sehe in einem Fotoladen vorbei, finde aber auch hier wieder einmal nicht den Filter, nach dem ich suche.

Durch die heiße Innenstadt führt uns unserer Weg in Richtung Zoo. Einige interessante Dinge begegnen uns auf dem Weg dahin, Münzen, die in den Gehweg eingelassen sind und nicht zuletzt mehrere ambulances – allerdings in grüner Farbe gehalten.

Innenstadt von Adelaide

10 Pfennig im Gehsteig

An der Zookasse überlege ich, ob man wohl unsere Concession Cards anerkennen wird. Die Frau hinter der Scheibe verschwendet nicht einen Gedanken daran.
Gleich hinter dem Eingang befindet sich ein kleiner Bungalow, über dessen Theke uns eine Dame den Zoo erklärt. Viel sollen wir nicht erwarten, sagt sie: Weil es so heiß sei, könne man viele Tiere nicht sehen. Das deckt sich auch mit den Angaben auf der Karte, die wir von ihr erhalten: Den Tieren stünden aus Temperaturgründen ihre Nachtgehege zur Verfügung.

X

X

(alle weiteren Zoofotos gibt es in einem Fotospecial)

AddThis Social Bookmark Button
Diese Postings könnten ebenfalls von Interesse sein:
  • Reisetag 1 – in aller Länge Der erste Tag der Reise besteht - ganz dem Namen nach - zum überwiegenden Teil aus dem Reisen. Erst fünfzig Minuten Fahrt nach Mount Gambier, die durch die Zeitverschiebung auf nur zwanzig […]
  • Zwischenstopp bei Alice Alice Springs. Zurück in zivilisiertem Gebiet nach Stunden endloser Weite. Und obwohl wir jetzt in der Mitte des Kontinents sind, ist es nicht mehr so heiß wie noch in Adelaide; nur noch […]
  • Vor einem Jahr VI Vor einem Jahr war ich gerade aus Queensland zurückgekehrt und hatte eine der schönsten Zeiten meines Austauschs noch vor mir. Wie man beispielsweise Kängurus jagt, musste ich erst noch […]
  • The Ghan (Teil 1) Ghan. Ein kleines Wort für einen großen Zug. Wie viele Waggons er genau hat, vermag ich nicht zu zählen, aber es sprengt doch ein wenig das Vorstellungsvermögen des Durchschnittsreisenden, […]
  • The Ghan (Teil 2) Die eigentliche Reise im Ghan ist vor allem erst einmal eines: Aufregend. (Ich habe mich übrigens bewusst diesen Wortes ... bedient.) Bis sich der Zug in Bewegung setzt, dauert es noch […]
  • the first day 5.47 Uhr. Kein Wecker klingelt, aber wach bin ich trotzdem. Ich weiß nicht, warum - in Deutschland ist es schließlich kurz vor 22 Uhr. Ich denke an die letzten Tage, die Reise und die […]

Einen Kommentar schreiben

Ein Hinweis am Rande: Für allgemeine Anfragen gibt es auch noch meine E-Mail-Adresse, für Grüße steht das Gästebuch jederzeit gerne zur Verfügung.


Stoppt die Vorratsdatenspeicherung! Jetzt klicken & handeln!Willst du auch bei der Aktion teilnehmen? Hier findest du alle relevanten Infos und Materialien: