Zwischenstopp bei Alice

Alice Springs. Zurück in zivilisiertem Gebiet nach Stunden endloser Weite. Und obwohl wir jetzt in der Mitte des Kontinents sind, ist es nicht mehr so heiß wie noch in Adelaide; nur noch ungefähr 38 Grad machen den Ausstieg aus dem Zug so unendlich angenehmer als noch gestern beim Zwischenstopp.

Und dann stehen wir da: Dutzende Reisende am Bahnhof. Keiner hat eine Ahnung, wie es jetzt weiter geht und durch all das Durcheinander rennen komische Gestalten, die Stadtführer verteilen – zumindest behaupten sie das. Zwielichtige Gestalten.

Das Gerücht, dass man das Gepäck auf der Vorderseite des Bahnhofs bekommen wird, macht die Runde und so begeben wir uns dorthin. Dort gibt es auch ein wenig Schatten. Aber weil das mit dem Gepäck eine gefühlte halbe Ewigkeit dauert und ich schon jemanden von Annie’s Place entdeckt habe, sage ich erst einmal Bescheid, dass wir da sind. Katherina oder Katharina heißt unsere Chauffeurin, die sich nach ein paar englischen Worten als Deutsche outet, bevor wir uns wieder auf Australisch unterhalten, als sei nie etwas geschehen.

Als das Gepäck schließlich auch wieder am Mann ist, warten wir noch auf einen weiteren Fahrgast, dann geht es los. Vorbei an den Fahrern der anderen Unterkünfte, über die Straßen des Alice Springs, über das ich noch vor einigen Monaten nur geschrieben habe. Während der Fahrt wird klar, dass unsere Mitfahrerin wohl schon öfters hier war. Man kennt sich in Alice.

Bei Annie angekommen kämpfen wir uns allesamt zum Tresen vor und werden eingecheckt. Im Eingangsbereich sitzen eine Menge Backpacker, dem Anschein nach alle in der Abreise inbegriffen.

Das (8er-)Zimmer ist im Obergeschoss. Die Treppe hoch, rechts und dann bis zwei zählen. Eins, zwei, da ist sie: Die Erlösung. Die Tür zum Zimmer mit der Klimaanlage. Die arbeitet auf Hochtouren und deshalb ist es auch angenehm kühl. Wir stellen unsere Sachen ab und sehen uns um. Wieder hat das Zimmer ein eigenes Bad, allerdings diesmal mit einem Fenster (das wohlgemerkt nur auf das Dach des Erdgeschosses hinaus geht). Und auch hier gibt es Dusche, Toilette und Waschbecken. Ein wenig größer ist es allerdings, das Flugzeugtoilettenfeeling aus Adelaide kommt nicht sofort auf.

Am Abend gibt es die Möglichkeit, mit einem Bus Wallabies füttern zu fahren – für lau. Das erfahre ich, als ich versuche, herauszufinden, wie wir morgen früh am Besten weiter in Richtung des Ayer’s Rock kommen. Unter 100 Dollar für den Bus wäre schön, letztendlich wird es dann doch aber ein wenig mehr. Last Minute gibt es eben im Outback nicht: Wer den Bus nicht nimmt, der bleibt halt, wo er ist, oder geht zu Fuß.

Die noch essbaren Überreste des Proviants verstauen wir in einem der Kühlschränke, der seiner Größe nach auch Tiefkühlprodukte im Safeway bereithalten könnte. Aber weil es nur noch Überreste sind, machen wir uns auf den Weg. Eine Karte hilft uns, den nächsten Supermarkt aufzuspüren. Wogegen sie nicht hilft, ist die Hitze. Denn wenn man zu Fuß auf dem menschenleeren Bürgersteig unterwegs ist und sich dann auf einmal links mit der Straße und rechts mit einer felsigen Anhöhe konfrontiert sieht, wirkt die Hitze gleich nochmal doppelt so heiß.

In Alice Springs gibt es eine ganze Menge interessanter Sachen, zum Beispiel die erste School of the Air. Allerdings schwindet die Unternehmenslust mit jedem einzelnen Schritt. Zu heiß ist es und zu schön die Aussicht auf einen Raum unter 30 Grad.

Der Supermarkt gleicht dem in Adelaide. Es ist kühl und es gibt viele tolle Sachen zu kaufen. Und es gibt einen bottle shop, in dem ich spontan meine ungekühlte 2-Liter-Sprite-Flasche aus dem Supermarkt gegen eine gekühlte identische Flasche austausche. Merkt schon keiner.

Unweit des Supermarkts sitzen einige Aborigines und ich muss wieder an meine Ausarbeitung für den Religionsunterricht denken, bevor wir uns auf den Rückweg zum Hostel machen.

Dort begrüßt uns ein Niederländer, mit dem ich einige Worte wechsle. Er glaubt mir nicht so recht, dass ich kein Australier bin. Das liegt vielleicht daran, dass sein eigener Akzent schon fast kein Akzent mehr, sondern bereits eine Mundart ist. Er ist mit seiner Frau hier und macht für eine Weile Urlaub. Mal ausspannen.

Gegen sechs Uhr geht es dann los. Alle rein, bis der kleine Bus voll ist. Ausgerüstet mit meiner Kameratasche fahren wir ein wenig aus der Stadt raus, während hinter den MacDonnell Ranges der Mond am Himmel auftaucht und der Landschaft einen besonderen Flair verleiht.

Abendstimmung in Alice Springs

Als wir in einer Art Mini-Hotelanlage (es erinnert ein wenig an amerikanische Motels, nur zweistöckig) aussteigen, ist es noch recht ruhig. Ein paar Minuten später sind wir dann nicht mehr so allein, sondern es gesellen sich noch einige andere Reisegruppen zu uns. Wer möchte, kauft sich in einem kleinen Laden entsprechendes Futter, um die Tiere zu füttern.

Felskängurus heißen sie auf Deusch, aber Rock Wallabies klingt doch so viel schöner. Und kommt damit ihrem plüschigen Aussehen viel näher.

Rock Wallaby

Die Tiere haben sich schon an die Menschen gewöhnt, die sie allabendlich mit dem Futter versorgen, und sind entsprechend schon beinahe handzahm. Sie lassen sich aus der Hand füttern und teilweise auch mal vorsichtig streicheln. Ein Rock Wallaby hat keine Kosten und Mühen gescheut und im Beutel gleich noch Verstärkung für die Zukunft mitgebracht.

junges Rock Wallaby

Als es dann immer dunkler wird und auch die Wallabies sich langsam satt zurückziehen, fährt der Bus wieder zurück. Dann gibt es Abendessen. Annie kocht zwar wohl nicht selbst, aber meine Fish and Chips sind lecker und preislich einfach unschlagbar. Und die Atmosphäre ist auch nett. Hinter der schon ein wenig urigen Bar hängen Zeitungsartikel – vermutlich allesamt Fälschungen, aber mit interessanten Schlagzeilen von Unglücksfällen in Australien. Und damit ganz sicher nichts für diejenigen mit Spinnen- oder Haiphobien. Durch den Raum klingen ein wenig Musik und ganz viele Stimmen. Und auch auf den Sitzplätzen im Außenbereich ist viel los. Umso erstaunlicher, dass das Essen nicht allzu lange auf sich warten lässt – kurzum: Ich bin immer mehr von Annie begeistert.

Am Abend genieße ich eine Dusche und packe meine Sachen wieder ordentlich zusammen, damit wir morgen früh pünktlich aufbrechen können. Der Bus wird nicht warten und er wird früh da sein.

(mehr Fotos gibt es in einem Fotospecial)

AddThis Social Bookmark Button
Diese Postings könnten ebenfalls von Interesse sein:
  • Reisetag 1 – in aller Länge Der erste Tag der Reise besteht - ganz dem Namen nach - zum überwiegenden Teil aus dem Reisen. Erst fünfzig Minuten Fahrt nach Mount Gambier, die durch die Zeitverschiebung auf nur zwanzig […]
  • Reisetag 2 – in aller Länge Der nächste Tag beginnt für mich schon recht früh. Sehr früh, dann nämlich, als ein Lastwagen mit orangener Rundumleuchte für einige Minuten vor unserem Fenster stehenbleibt. Die nächsten […]
  • a lot of dust Hier einen Überblick darüber, was die Teilnehmer der Tour nach Central Australia im April erwartet: Tag 1: Von Adelaide nach Spear Creek Station Hoffentlich nicht allzu lange nach halb […]
  • The Ghan (Teil 1) Ghan. Ein kleines Wort für einen großen Zug. Wie viele Waggons er genau hat, vermag ich nicht zu zählen, aber es sprengt doch ein wenig das Vorstellungsvermögen des Durchschnittsreisenden, […]
  • The Ghan (Teil 2) Die eigentliche Reise im Ghan ist vor allem erst einmal eines: Aufregend. (Ich habe mich übrigens bewusst diesen Wortes ... bedient.) Bis sich der Zug in Bewegung setzt, dauert es noch […]
  • Vor einem Jahr V Vor einem Jahr habe ich mich gerade damit beschäftigt, wie es in Queensland wohl so werden würde. Cairns, Great Barrier Reef und die "Steppies" lockten. Schließlich ist alles anders […]

Einen Kommentar schreiben

Ein Hinweis am Rande: Für allgemeine Anfragen gibt es auch noch meine E-Mail-Adresse, für Grüße steht das Gästebuch jederzeit gerne zur Verfügung.


Stoppt die Vorratsdatenspeicherung! Jetzt klicken & handeln!Willst du auch bei der Aktion teilnehmen? Hier findest du alle relevanten Infos und Materialien: