Religion auf Englisch

So viel wie in der letzten Woche habe ich wohl noch nie für den Religionsunterricht getan. Aber es hat sich gelohnt: Herausgekommen ist eine Ausarbeitung mit einem ungefähr doppelt so großen Umfang wie gefordert.

Worum es geht? Um „Justice for children in remote indigenous communities“, was aber nicht viel mehr ist als ein Euphemismus. Gemeint sind: „Kindesmissbrauch, Missstände im Gesundheitswesen und Alkohol- und Drogenmissbrauch“, bezogen vor allem auf die Aborigines in Australien, weil sich die Regierung vor einigen Monaten entschieden hat, sich für die Kinder einzusetzen. Ob das mit den Wahlen Ende November zusammenhängt?

Das und mehr in: Justice for children in remote indigenous communities (PDF, 80 kB)

Nachtrag: aktualisierte Version inklusive Bewertung (PDF, 89 kB)

AddThis Social Bookmark Button
Diese Postings könnten ebenfalls von Interesse sein:
  • Wasting lifetime Irgendwie fühle ich mich komisch. Komisch? Ja, komisch. Ich sitze viel am Computer, das ist richtig. Und das ist für mich ja eigentlich auch ganz normal so und keinesfalls ein Zeichen […]
  • ein Tag voller Erlebnisse *hust* uups, Blitzhusten Ich bin früh wach wie üblich, aber heute höre ich den sechs Uhr elf Ton irgendwie nicht. Heute wird mein erster Tag in der Schule sein, gestern habe ich schon meine Uniform herausgelegt […]
  • australische Wechsellichtzeichenverkehrsanlagen Heute geht es um Ampeln. Die zeigen auch in Australien abwechselnd Rot, Gelb und Grün, möchte man meinen. Ist auch so. Der erste Unterschied, der auffällt, ist, dass es in Australien auch […]
  • Schuldig im Sinne der Anklage? Man stelle sich einmal vor, vor ein Gericht gestellt zu werden. Man hat keine Ahnung, wofür man angeklagt wird und keinen Verteidiger. Keiner spricht mit einem, während man auf der […]
  • Die kleinen Dinge Wie schon zuvor ausgeführt, sind es vor allem die kleinen Dinge, die in Australien anders sind. Zum Beispiel die Tatsache, dass in den meisten Kursen keine festen Sitzordnungen […]
  • mein verschlafener Lebenstil Meinen letzten Gastfamilienwechsel habe ich einmal zum Anlass genommen, meinen Tagesablauf umzustellen. Ein bisschen weniger Zeit am Computer und ein wenig mehr Teetrinken. Dafür in den […]

Einen Kommentar schreiben

Ein Hinweis am Rande: Für allgemeine Anfragen gibt es auch noch meine E-Mail-Adresse, für Grüße steht das Gästebuch jederzeit gerne zur Verfügung.


Stoppt die Vorratsdatenspeicherung! Jetzt klicken & handeln!Willst du auch bei der Aktion teilnehmen? Hier findest du alle relevanten Infos und Materialien: