einer geht noch, einer geht noch rein

Als ich zwei Minuten vorm Weckerklingeln aufwache, bin ich zum ersten Mal morgens richtig müde. Es ist zehn Uhr und außer mir sind schon alle wach.
Ich mache nichts halbes und nichts ganzes, esse ein wenig Frühstück, sitze ein wenig am Computer, bis mich Charlotte um viertel vor zwölf mitnimmt und bei Jerren absetzt. Die größte Tochter ist wie erwartet in Melbourne, die anderen beiden sind da. Jerren und seine Frau räumen im Shack einen Tisch frei, um Platz für meinen Laptop zu schaffen. Dann kriege ich ein Patchkabel in die Hand gedrückt und eine Steckdose und es kann losgehen. Endlich wieder richtiges Internet… Ich gucke mich weiter bei eBay nach einem Handy um.
Beim Aufräumen findet Jerren auch Informationsmaterial über die „Foundation License“, die niedrigste Amateurfunkgenehmigung hier in Australien, die nur mit industriellen Geräten arbeiten darf und auf 10 Watt EIRP und wenige Bänder beschränkt ist.

Dann fahren wir noch einmal ins Geschäft, weil die Arbeiten an dem Schaufenster noch immer andauern. Es wird ein wenig langweilig und ich vertreibe mir meine Langeweile am PDA. Irgendwann kommt Jerrens Frau vorbei – mit der jüngsten Tochter im Schlepptau. Sie nehmen mich mit und auf dem Rückweg legen wir noch einen halbstündigen Spaziergang um den See Sheppartons ein. Man sieht im deutlich an, dass sich Australien seit längerem in einer eher trockenen Periode befindet. Auch das Schwimmbad mit beheiztem Außenbecken ist wie ausgetrocknet. Dann fahren wir noch Einkaufen und ich muss mich mit Händen und Füßen dagegen wehren, Süßigkeiten geschenkt zu bekommen. Ich kenne jetzt wieder ein Stück mehr von Shepparton und gleichzeitig auch noch ein paar mehr Schulen, inklusive Notre Dame, der Schule direkt neben dem Haus von Jerren.
Zurück setze ich mich wieder an meinen Laptop, fünf Minuten später kommt auch Jerren an. Und bald gibt es Abendessen: Kürbis (grauenvoll, dass die Australier das so oft essen), Kartoffel, Fleisch (das etwas zäh ist und ein Experiment darstellt, wofür sich Jerrens Frau wiederholt entschuldigt) sowie sehr lecker schmeckendes Sauerkraut. Ein doch noch irgendwie europäisch gebliebenes Essen.
Und dann drängen die Töchter darauf, dass ich Vegemite probiere. Meine Gastmutter reicht mir einen Teelöffel voll (wäre es Zucker, würde ich von ‚gehäuft‘ sprechen), ich zwinge sie aber durch einen Blick dazu, daraus einen gestrichenen Teelöffel zu machen. Und lecke dann einmal daran. Was soll ich sagen – salzig und komisch, aber halt australisch. Und es gibt Tee. Leckeren Tee.

Dann gibts die Lokalrunde auf dem Amateurfunkrelais, ein Rundspruch wird verlesen und ich nehme an der anschließenden Danksagungsrunde teil als second operator. Zwischendurch gibt es noch Stollen und ein Glas Milch. Und ein bisschen Chat im Skype gibt es auch. Und in ICQ, auch wenn der Chat nach Deutschland aufgrund der Zeitverschiebung etwas verkompliziert wird.

Um viertel nach neun schickt mir Charlotte eine SMS: „Do u need me to come get u, chris“ – ich verneine. Um halb elf werde ich dann wieder von Fräulein Fahranfängerin nach Hause gefahren. Charlotte scheint schon zu Bett gegangen zu sein, es ist dunkel im Haus. Heute war ein schöner Tag, definitiv.

AddThis Social Bookmark Button
Diese Postings könnten ebenfalls von Interesse sein:
  • Reallife-QSO Heute geht es früh(er) raus: Um acht Uhr stehe ich auf, damit Charlotte mich auch rechtzeitig um neun zu Jerren, dem Funkamateur fahren kann. Als ich frühstücke teilt mir Charlotte […]
  • Lieber am Strand oder zu Hause? Auch heute kann ich wieder ausschlafen bis um kurz vor neun. Charlotte fährt gegen halb zehn zur Arbeit und zeigt mir vorher einige komische Kreuzworträtsel. Sie wären ganz normal, wenn […]
  • Freitag der dreizehnte Ich wache zwischen sechs und sieben Uhr auf, aber bleibe noch bis halb acht liegen, bis ich mich dazu aufraffe, aufzustehen. Die anderen sind auch schon alle auf und frühstücken, während […]
  • Nichtstun Sonntagmorgen. Ausschlafen. Und heute ist ein Freizeittag. Rush und Jol sind heute in der Schule, um Vorbereitungen für die Aufführung zu treffen. Zum Frühstück gibt es für mich Toast mit […]
  • Chillout Da wir noch immer keine Antwort von der Schule haben, ist heute ein weiterer Chillout-Day. Ich beginne ihn mit sieben, acht Stunden Schlaf, stehe aber erst um viertel vor zehn auf. Das […]
  • 1.300 Kilometer an einem Wochenende Montag, den 17. März 2008 siehe Reisebericht Central Australia Dienstag, 18. März 2008 Fast ist er vorbei, der erste Term im neuen Schuljahr. Englisch und Physik stehen auf dem […]

Einen Kommentar schreiben

Ein Hinweis am Rande: Für allgemeine Anfragen gibt es auch noch meine E-Mail-Adresse, für Grüße steht das Gästebuch jederzeit gerne zur Verfügung.


Stoppt die Vorratsdatenspeicherung! Jetzt klicken & handeln!Willst du auch bei der Aktion teilnehmen? Hier findest du alle relevanten Infos und Materialien: