Vorüber? Von wegen!

In meinem Ursprungsartikel für SPIEGEL online hatte ich geschrieben:

„Einen einprägsamen Namen hat das Ganze auch: ‚Bunny Bashing‘, das dann allerdings gemeinsam mit den Hasen von der Bildfläche verschwunden ist.“

und meinte damit die Tatsache, dass sich die Kaninchen nicht mehr zwei Meter hoch übereinander in den backyards auftürmen.

Daraus ist dann in der Redaktion die verschärfte Version

„Einen einprägsamen Namen hat das Ganze auch: ‚Bunny Bashing‘. Es ist allerdings langsam von der Bildfläche verschwunden, als die Kaninchenplage für den Menschen vorüber war.“

geworden.

Und Gert von der Research School of Biological Sciences an der Australian National University, seinerseits Doktor der Naturwissenschaften (Zoologie), schreibt mir per E-Mail, dass das so natürlich auch nicht ganz korrekt ist:

„Karnickel sind die große Plage!“

Auf dem Weingut kann ich das derzeit nicht bestätigen, da sind es die Vögel, die die Trauben abreißen und auf den Boden werden und dadurch die Ernte schmälern, im übrigen Australien mag das aber durchaus zutreffen.

AddThis Social Bookmark Button
Diese Postings könnten ebenfalls von Interesse sein:
  • Bloody hell! Während ich vor genau einem Jahr noch den fünften Rundbrief von STEP IN in den Händen hielt, geht es heute beim SchulSPIEGEL unter dem Titel "Ein Jahr bei den Aussies: 'Bloody... […]
  • SchulSPIEGEL Heute Morgen um zwanzig vor fünf hat sie sich in meinem Postfach niedergelassen: Die E-Mail von SPIEGEL online, genauer gesagt: Von dem Redakteur, der den SchulSPIEGEL betreut. Denn im […]
  • Ostereier für alle! Frohe Ostern an alle meine Leser - auch die, die mich über den größtenteils vom Redakteur neu geschriebenen meinen Osterartikel bei SPIEGEL online gefunden haben! Und ein großes […]
  • „Fremdeln in der Heimat“ Das Wort "Heimat" gibt es im Englischen ja gar nicht so wirklich. Umso mehr passt es in die Überschrift, die Carola Padtberg vom SPIEGEL online für ihren Artikel über die Returnees […]
  • Ho, ho, ho! Hurra, ein Lebenszeichen! Ja, er lebt noch. Und zwar ziemlich gut sogar. Zwar nur an einer 28,8 kBit/s-Internetverbindung (die mich an mein erstes Modem erinnert), aber die ist immerhin […]
  • Just because it is, doesn’t mean it should be. Eigentlich sollte Heath Ledger mitspielen, der war dann allerdings anderweitig beschäftigt: Vor einem knappen Monat habe ich über den Kinofilm Australia berichtet, der an Weihnachten in […]

2 Reaktionen zu “Vorüber? Von wegen!”

  1. Schubert

    Kann den Artikel ueber Osterhasen nicht nachvollziehen. Bin seit Januar in Melbourne. In den Regalen von Safeway, Coles und anderen stehen massenweise Schokoladehasen und natuerlich auch Schoko-Eier. Uebrigens die hoechste Rekordtemperatur im Maerz fuer Portland war 35,1 Grad (1983). Du solltest mal dein Thermometer ueberpruefen.

  2. Lars

    Hallo Schubert,

    die fehlenden Ostereier und -hasen sind vom Redakteur beim SPIEGEL online hereinlektoriert worden, in meinem Artikel schreibe ich ganz deutlich:

    „[…] Dann nämlich, wenn sich bereits kurz nach Jahresanfang im Supermarkt die Osterschokolade stapelt. Und das macht sie ganz genau so wie in Deutschland: Große, Kleine, Dicke, Dünne. Ostereier und Hasen. Und was da sonst noch so herumhoppelt. Nur Milka-Schokolade suche ich vergebens: Lindt gibt es und auch ‚Cadbury‘ aus dem Land der Queen. Aber weit und breit keine lila gefleckten Osterhasen.“

    Und bezueglich der Rekordtemperaturen muss ich zugeben, mich dabei nur auf die Angaben von Klassenkameraden und meiner Gastfamilie verlassen zu muessen, die allerdings uebereinstimmend mit weatherzone.com.au und weather.news.com.au von 40,5 Grad Celsius (am 17.03.08) sprechen.

    Gruss
    Lars

Einen Kommentar schreiben

Ein Hinweis am Rande: Für allgemeine Anfragen gibt es auch noch meine E-Mail-Adresse, für Grüße steht das Gästebuch jederzeit gerne zur Verfügung.


Stoppt die Vorratsdatenspeicherung! Jetzt klicken & handeln!Willst du auch bei der Aktion teilnehmen? Hier findest du alle relevanten Infos und Materialien: