mein verschlafener Lebenstil

Meinen letzten Gastfamilienwechsel habe ich einmal zum Anlass genommen, meinen Tagesablauf umzustellen. Ein bisschen weniger Zeit am Computer und ein wenig mehr Teetrinken. Dafür in den Tag hereinschlafen und früh ins Bett gehen. Also genau das tun, was ich bislang immer verabscheut habe, weil es unproduktiv ist.

Und nach zwei Monaten muss ich sagen: Es gefällt mir …
überhaupt nicht.

Meinem Gastvater gegenüber habe ich es als den Wunsch nach einem Sinn, nach einem Ziel beschrieben: Ich habe nichts dagegen, nichts zu tun. Ich habe nichts dagegen, mich zu langweilen. Nur möchte ich das dann auch wollen. Sonst wird die viele freie Zeit schnell frustrierend.
Ich habe auch nichts dagegen, den halben Tag zu verschlafen. Aber eigentlich nur dann nicht, wenn ich nicht auch noch die ganze Nacht verschlafe. Und das mache ich im Moment.

Ein wenig Abhilfe ist in Aussicht. Ich habe mir vorgenommen, einige Sachen zu lernen. Gitarre zu spielen und auch, herauszufinden wie man Fische fängt, ausnimmt, kocht und isst. Soweit für den Anfang. Ich melde mich wieder in zwei Monaten.

AddThis Social Bookmark Button
Diese Postings könnten ebenfalls von Interesse sein:
  • Reisebericht Queensland (Tag 5) Der Dienstag beschert uns zwar keinen Dienst, aber ein frühes Frühstück und eine sich daran anschließende Busfahrt zurück nach Cairns. Auf dem Weg halten wir in Port Douglas […]
  • Wasting lifetime Irgendwie fühle ich mich komisch. Komisch? Ja, komisch. Ich sitze viel am Computer, das ist richtig. Und das ist für mich ja eigentlich auch ganz normal so und keinesfalls ein Zeichen […]
  • Ein paar Worte zum Schluss Bald geht es also los für euch. Ihr, die ihr die Nächsten seid, die als Austauschschüler von STEP IN die Reise antretet und euch auf den Weg nach Australien macht. Sieben Tage habt ihr […]
  • australische Wechsellichtzeichenverkehrsanlagen Heute geht es um Ampeln. Die zeigen auch in Australien abwechselnd Rot, Gelb und Grün, möchte man meinen. Ist auch so. Der erste Unterschied, der auffällt, ist, dass es in Australien auch […]
  • Die kleinen Dinge Wie schon zuvor ausgeführt, sind es vor allem die kleinen Dinge, die in Australien anders sind. Zum Beispiel die Tatsache, dass in den meisten Kursen keine festen Sitzordnungen […]
  • Reisebericht Queensland (Tag 3) Frei haben wir heute, sagt der Reiseplan. Spaghetti haben wir heute, sagt das Frühstücksbuffet. Und dazu natürlich die obligatorische Tomatensauce und dann noch Spiegelei, Würstchen, […]

Einen Kommentar schreiben

Ein Hinweis am Rande: Für allgemeine Anfragen gibt es auch noch meine E-Mail-Adresse, für Grüße steht das Gästebuch jederzeit gerne zur Verfügung.


Stoppt die Vorratsdatenspeicherung! Jetzt klicken & handeln!Willst du auch bei der Aktion teilnehmen? Hier findest du alle relevanten Infos und Materialien: