Vor einem Jahr

Auf der linken Seite im Menü unter „Vor einem Jahr“ zeigt der Blog täglich diejenigen Beiträge an, die ich vor einem Jahr veröffentlicht habe. Heute ist das der Beitrag mit dem Titel „6 Monate„. Zeit, einmal zurückzublicken und zu überprüfen, ob sich meine Gedanken bewahrheitet haben. Damals habe ich geschrieben:

Mein Laptop und unser Familiencomputer sind seit einigen Tagen mit Skype und einem Headset ausgestattet, um in Australien Telefonkosten zu sparen. Skypen ist eben doch wesentlich einfacher als herkömmliches Telefonieren, außerdem gehts überall dort, wo Internetzugang ist. Die Vorstellung, zu nachtschlafener Zeit im Flur meiner Gastfamilie mit meiner Familie oder Freunden in Deutschland zu telefonieren ist mir doch etwas zuwider. Da ist mir Skype tausendmal lieber.

Das mit dem Skypen ist, rückblickend betrachtet, auch so eine Sache. Denn wie ich aus meiner Zeit bei Berenice und Jerren weiß, ist es auch nicht besonders einfach, zu nachtschlafender Uhrzeit zu skypen, zu hellhörig sind die australischen Häuser dafür. Und bei Susanna und Tom wäre es noch schwieriger, zum einen weil der Computer im Flur steht und zum anderen, weil erst ihre Einwahlverbindung ins Internet und jetzt mit einem schnelleren Zugang ihr Volumentarif lange Gespräche über Skype nicht hergeben. Als Goldgrube erwiesen hat sich hingegen die Kombination aus der bereits mehrfach erwähnten CampusCard und dem Angebot von Peter zahlt: Erst rufe ich mit der CampusCard für vergleichsweise teures Geld an und wenn das Gespräch dann länger als zwei Minuten dauert, bitte ich meinen Gesprächspartner, aufzulegen, erkläre ihm, dass er sich von Peters Computeransage nicht verwirren lassen soll und rufe dann über Peter zahlt wieder an. Meist ist die Verbindung ganz wunderbar, bislang hatte ich es nur einmal, dass die Verständigung problematisch war. Und außer in absoluten Stoßzeiten gibt es auch meistens die vollen 30 Minuten Gesprächsdauer, die mir als angemeldetem Benutzer zustehen.

Dafür manchmal morgens um halb vier aufstehen zu müssen, ist in der Tat eher unpraktisch und ich bin für jede Möglichkeit, Angelegenheiten per E-Mail zu klären, dankbar. Aber mit einem schnurlosen Telefon wecke ich zumindest nicht alle auf.

AddThis Social Bookmark Button
Diese Postings könnten ebenfalls von Interesse sein:
  • Reisebericht Queensland (Tag 1) Freitagmorgen, viertel nach fünf - der Wecker klingelt zum ersten Mal. Gegen halb sechs raffe ich mich dazu auf, mein Bett zu verlassen. Zähneputzen und dann das obligatorische Frühstück […]
  • Vor einem Jahr V Vor einem Jahr habe ich mich gerade damit beschäftigt, wie es in Queensland wohl so werden würde. Cairns, Great Barrier Reef und die "Steppies" lockten. Schließlich ist alles anders […]
  • Hört, hört! Was soll ich sagen - es wird immer besser. Nachdem die Post einmal wieder viel zu spät kam - zumindest subjektiv - halte ich nun den begehrten Brief mit näheren Informationen zu meiner […]
  • kleiner Zwischenbericht Die zwei Organisationen verhalten sich sehr unterschiedlich. STEP IN hat sich bereits an dem auf das Interview folgenden Tag bei mir telefonisch aus der Hauptstelle in Bonn gemeldet und […]
  • ein langer Tag Ich wache um zehn nach vier auf, aber schlafe wieder ein. Dann wache ich erneut auf, mein Wecker hat immer noch nicht geklingelt. Ich denke, dass es nun aber bald mal soweit sein müsste […]
  • jetzt sind sie komplett Ich halte nämlich den 5. Rundbrief in den Händen. Diesmal ist er auch ein bisschen umfangreicher: STEP IN weist nochmals auf das Vorbereitungsseminar hin, das am Abflugtag in Frankfurt […]

Einen Kommentar schreiben

Ein Hinweis am Rande: Für allgemeine Anfragen gibt es auch noch meine E-Mail-Adresse, für Grüße steht das Gästebuch jederzeit gerne zur Verfügung.


Stoppt die Vorratsdatenspeicherung! Jetzt klicken & handeln!Willst du auch bei der Aktion teilnehmen? Hier findest du alle relevanten Infos und Materialien: