kommt Zeit, kommt Vertrag (oder auch zwei)

Nachdem am Freitag gegen halb sechs weder im STEP IN noch im EF Büro jemand zu erreichen war, habe ich heute mit beiden Organisationen gesprochen.

Meine vorherige Ansprechpartnerin bei STEP IN ist in den Urlaub gefahren, deshalb hat mich heute Nachmittag eine Kollegin von ihr zurückgerufen. Bei EF gibt es scheinbar keinen Anrufbeantworter, also musste ich es noch einmal probieren.

Bei STEP IN habe ich mich nun für Australien entschieden. Neuseeland war meiner und der Meinung meiner Eltern nach finanziell nicht sinnvoll.
Ich habe mich gefragt, warum STEP IN in Neuseeland kein offenes Programm macht, wie sie es in Australien auch tun. Die Begründung war hier, dass es Teilnehmer gibt, in deren Austauschjahr nicht die Wahl einer passenden Gastfamilie, sondern die Sicherstellung eines angemessenen und passenden Schulunterrichts im Vordergrund steht. Unklar bleibt, warum damit jeder, der gerne ein Austauschjahr in Neuseeland mit STEP IN verbringen möchte, in dieses Schemata zu pressen. Schade, dass es mit Neuseeland hier nicht geklappt hat. Neuseeland ist ein sehr schönes Land – und in Anbetracht der ansehnlichen Schulkosten könnte STEP IN mir dort auch Lateinunterricht garantieren.
Bei EF ist, wie man mir schon letzte Woche mitteilte, kein sicherer Platz für Australien mehr frei. Ich habe mich daher für einen Wartelistenplatz Neuseeland mit der Option, auf Australien umzuschwenken, entschieden. Latein kann mir EF weder in Australien, noch in Neuseeland garantieren, insofern ist das die beste Möglichkeit für mich im Moment.
Latein werde ich entweder in Australien machen oder, wenn das nicht möglich sein sollte, in Deutschland per Fernstudium absolvieren. Schön finde ich, dass man mich bei STEP IN darauf hingewiesen hat, dass deutscher Unterricht mir das Einleben in mein Gastland erschweren kann.

Die Vertragsangebote beider Organisationen gehen mir in den nächsten Tagen zu, ebenso die Angebote für ein Lateinfernstudium. Lasset die Besten gewinnen!

Nachtrag: Während des Gesprächs mit meiner EF Ansprechpartnerin ist mir noch eines aufgefallen: Ein callcenter-ähnlicher Hintergrundgeräuschpegel. Sowas lässt den Gegenüber auch bei noch so viel Telefontraining („immer schön lächeln, das hört man auch durchs Telefon!“) nicht gerade ehrlich-freundlich erscheinen.

AddThis Social Bookmark Button
Diese Postings könnten ebenfalls von Interesse sein:
  • 10 Tage Nach sage und schreibe 10 Tagen hat sich EF heute bei mir gemeldet und auf das Interview vom 18.06.06 reagiert. Ob diese doch recht träge Reaktion an der Größe der Organisation liegt? Ob […]
  • Lateinunterricht und das liebe Geld Die Situation momentan ist die folgende: EF: Australien nur Warteliste, Neuseeland ohne Warteliste zum gleichen Preis wie Australien. In beiden Staaten keine Garantie für […]
  • kleiner Zwischenbericht Die zwei Organisationen verhalten sich sehr unterschiedlich. STEP IN hat sich bereits an dem auf das Interview folgenden Tag bei mir telefonisch aus der Hauptstelle in Bonn gemeldet und […]
  • …und tschüss EF! So, die Frist für STEP IN läuft morgen aus und mein Vater hat soeben das Vertragsangebot angenommen und die Unterschrift darunter gesetzt. Ich werde morgen mit STEP IN und EF telefonieren […]
  • Organisationsbewertung Hier noch einmal eine kleine Übersicht über meine Organisationswahl: STEP IN PRO: schnelle Reaktionen, persönlicher Kontakt, Einzelgespräch beim Interview KONTRA: verbieten generell […]
  • Kommunikationsprobleme bei EF? Da habe ich vorgestern mit meiner Ansprechpartnerin bei EF telefoniert und sie darum gebeten, mich auf die Liste für Neuseeland zu setzen - mit der Option, bei Freiwerden eines Platzes auf […]

Einen Kommentar schreiben

Ein Hinweis am Rande: Für allgemeine Anfragen gibt es auch noch meine E-Mail-Adresse, für Grüße steht das Gästebuch jederzeit gerne zur Verfügung.


Stoppt die Vorratsdatenspeicherung! Jetzt klicken & handeln!Willst du auch bei der Aktion teilnehmen? Hier findest du alle relevanten Infos und Materialien: