live changes … everyday

Heute morgen höre ich die anderen aufstehen, bleibe aber noch liegen bis um viertel nach acht.
Dann gibt es wieder die übliche Morgenration Internet, erst später zwei Toasts zum Frühstück – und zwei von diesen leckeren selbstgebackenen Keksen. Was auch immer in ihnen sein mag und wie gesund es auch immer sein mag (Vielleicht ist ja Pepsi darin? Kleiner Scherz am Rande.), schmecken tun sie.
Jol kränkelt noch immer und liegt im Bett. Das Telefon klingelt einige Male, keiner von uns geht ran. Der Hund bellt und als ich ihn hinte rauslasse, läuft er in den Vorgarten und bellt ein Auto auf der Straße an. Ich rufe ihn durch die Vordertür wieder hinein und gehe zurück an den Laptop.

Einige Zeit später klingelt es an der Tür und ich gehe hin. Ein freundlicher Mann steht dort und wie ich nach kurzer Nachfrage verstehe, ist er wegen des Telefons hier. Er habe irgendetwas daran repariert und würde jetzt noch einen Test durchführen. Mmh, schön. Ich setze mich wieder an den Computer. Dann klingelt das Telefon erneut, ein Anruf von einem Handy. Diesmal gehe ich ran und es ist der Telefonmensch. Er wolle nur kurz testen, ob es auch wirklich geht und würde noch einen Zettel im Briefkasten hinterlassen.

Ich sehe nach der Post im Briefkasten. Und zum ersten Mal ist etwas für mich dabei: Meine neue SIM-Karte steckt in einem ExpressPOST-Umschlag. Ich nehme sie mit rein, packe sie aus. Auf meinem derzeitigen Konto sind allerdings noch gut zwei Dollar, die ich ungern verschenken möchte und deshalb wird die Aktivierungsprozedur wohl noch ein wenig warten müssen.

Dann nehme ich mir etwas Zeit, um einige Tagesberichte, die nur als Sprachnotizen und Erinnerungen in meinem Kopf existieren, in eine allgemein lesbare Form zu überführen.

Jol geistert durch das Haus, isst etwas und schiebt eines der Sofas zum Computer, um dann Musik zu lauschen. Rush kommt gegen halb vier nach Hause. Als sie die „Big Brother“-Aufzeichnung von gestern anguckt, realisiere ich, dass das das letzte Mal für eine lange Zeit sein wird. Denn gestern hat Alisha die aktuelle Staffel gewonnen – mit 51 Prozent der Stimmen.

Ich setze mich noch einmal für einen Moment an den Computer, schließlich beginnt in Deutschland langsam der Tag. Und erfahre, dass es andere Austauschschüler gibt, die nicht nur mit ihrem Biologiekurs an den Strand fahren, sondern auch mit dem Sportkurs ins Fittnisscenter und mit dem Entertainmentkurs ins Theater (ja, dich meine ich!). Allerdings – gar keine Schule ist natürlich auch eine interessante Alternative. Und ich muss meine Erinnerungen nicht im school diary (auch student planner genannt) aufschreiben, sondern kann sie direkt am Laptop verfassen.

Als Charlotte nach Hause kommt, erzählt sie mir, dass die Familie, bei denen wir gestern waren, mich gerne aufnehmen würde. Sie könnten aber nicht, wenn der Armbruch des Vaters ausgeheilt ist, werden sie einen Großteil der Woche in einem anderen Ort verbringen und das sei nicht die Art von Familienleben, die sie einem Austauschschüler gerne präsentieren würden.
Charlotte will mich deshalb bei Bekannten in Echuca unterbringen, bei einer Familie, die sie schon kennt, seit Kim klein war. Und Kim ist jetzt 21. Wir haben nämlich nicht mehr viel Zeit, in zwei Wochen gehts für die Familie in den Urlaub. Und weil es einige Zeit dauert, den Papierkram zu erledigen, der notwendig ist, um eine Familie zu einer Gastfamilie bei SCCE zu machen, möchte sie auch nicht mehr abwarten, bis am Donnerstag ein Aufruf in einem der Schulrundbriefe erscheint.

Grant kommt nach Hause und ich helfe ihm, das Abendessen vorzubereiten, indem ich einiges Gemüse in Scheibchenform überführe. Es gibt Nudeln und Hühnchen – mit eben diesem Gemüse.

Beim Abendessen frage ich Charlotte, ob es uns helfen würde, mehr Zeit zu haben. Und ob es helfen würde, wenn ich zunächst einige Wochen bei Jerren wohnen würde, während sie im Urlaub ist und wir eine neue Familie suchen. Das Problem sei, so Charlotte, dass ich bereits die Familie gewechselt habe und SCCE es nicht gern sähe, wenn ich in den nächsten fünf Monaten – also bis Dezember – erneut die Familie wechselte.
Ich rufe Jerren an und schildere ihm die Lage. Er sagt, sie hätten bereits darüber nachgedacht, mich aufzunehmen. Allerdings ginge das nur so lange, wie die älteste Tochter außer Hause verweilt – zum Studieren in Melbourne. Also bis November.
Ich spreche mit Charlotte und sie sagt, das sei schon in Ordnung. Wenn ich einmal bei Jerren wohnen und in der Schule wäre, würde ich Leute kennenlernen, die mich von Dezember bis April aufnehmen könnten. Und ich denke darüber nach, dass das eigentlich eine ganz gute Sache ist: Ich habe bislang für zwei Wochen das Leben auf einer Farm kennengelernt, drei Wochen werde ich bei Charlotte verbracht haben, dann einige Monate bei Jerren und einige in einer ganz anderen Familie. Das ist ungefähr das Prinzip, dass auch Rotary verfolgt und es gefällt mir, sehe ich so doch einen recht schönen Durchschnitt durch die australischen Familien in dieser Gegend.

Charlotte ruft Jerren an und spricht einige Minuten mit ihm. Dann fragt sie mich, ob ich nicht auf einen drive mitkommen wollte – ich frage: „Where to?“ und sie meint, zu Jerren. Natürlich will ich das und wir fahren dorthin. Berenice macht die Tür auf und lässt uns hinein. Ich ziehe, schon aus Gewohnheit, meine Schuhe an der Tür aus und wandele auf Socken ins Wohnzimmer.
Charlotte hat den Gastfamilien-Interviewbogen mit und auch den Fragebogen für Gastfamilien. Sie erklärt Jerren und Berenice den grundlegenden Ablauf und beantwortet ihre offenen Fragen. Cathleen spielt auf der anderen Seite der Küche einige Takte auf der Gitarre und winkt herüber.
Die beiden werden den Fragebogen heute Abend ausfüllen und morgen an Carmel, die Koordinatorin für Victoria, faxen. Auf dem Weg zur Haustür stellt Berenice noch Cathleen und Clarice vor. Charlotte fragt die beiden, ob sie auch wollten, dass ich zur Famile gehöre – sie bejahen. Und Berenice erzählt, dass die größte im Bunde gesagt habe, ich müsse umbedingt.
Ich fahre mit einem ausgesprochen guten Gefühl nach Hause. Mit einem Gefühl, in ein Haus, das schon mein zu Hause ist, bald jeden Tag einkehren zu dürfen. Und ich erzähle Charlotte, dass ich es meinem Hund verdanke, diese Gastfamilie gefunden zu haben. Denn ohne meinen Hund hätte ich niemals den Amateurfunker kennengelernt, der mir das Hobby nahegebracht hat und ohne das Hobby würde ich Jerren nicht kennen.

Wieder angekommen fülle ich mit Charlotte gemeinsam den Interviewbogen aus. Auch er wird morgen seinen Weg in das Büro von SCCE in Melbourne finden.
Morgen wird hoffentlich mein Handy ankommen. Ich frage Charlotte, wann die Post kommt und sie meint, montags und dienstags sei sie üblicherweise spät (also so gegen 14 Uhr) da, mittwochs zwischen 11 und 14 Uhr, donnerstags und freitags meist früh gegen elf Uhr.
Dann schaue ich noch einmal in mein E-Mail-Postfach und informiere meinen Vater über die aktuellen Ereignisse, während im Fernsehen NCIS läuft. Danach kommt Numb3rs – und danach mein Bett.

AddThis Social Bookmark Button
Diese Postings könnten ebenfalls von Interesse sein:
  • Kommt Zeit, kommt… "Kommt Zeit, kommt Rat, kommt Familie" - diese Überschrift dürfte einigen bekannt vorkommen. Aber vielleicht ist sie ja bald angebracht. Doch dazu später mehr. Der Tag beginnt für mich […]
  • ein langer Tag Ich wache um zehn nach vier auf, aber schlafe wieder ein. Dann wache ich erneut auf, mein Wecker hat immer noch nicht geklingelt. Ich denke, dass es nun aber bald mal soweit sein müsste […]
  • mashies Früh aufstehen ist immer relativ. Heute ist zwanzig nach sieben früh. Ich esse Haferflocken mit Milch und Honig zum Frühstück, Charlotte macht die Schulbrote für die Mädchen fertig und […]
  • erwartungsvolles Warten Der Tag beginnt mal wieder etwas früher. Mein Wecker steht auf acht Uhr, aber ich wache vorher auf. Nachdem um halb neun Anger seinen Kopf durch die Tür gesteckt und einige Minuten […]
  • Reallife-QSO Heute geht es früh(er) raus: Um acht Uhr stehe ich auf, damit Charlotte mich auch rechtzeitig um neun zu Jerren, dem Funkamateur fahren kann. Als ich frühstücke teilt mir Charlotte […]
  • Nichtstun Sonntagmorgen. Ausschlafen. Und heute ist ein Freizeittag. Rush und Jol sind heute in der Schule, um Vorbereitungen für die Aufführung zu treffen. Zum Frühstück gibt es für mich Toast mit […]

Einen Kommentar schreiben

Ein Hinweis am Rande: Für allgemeine Anfragen gibt es auch noch meine E-Mail-Adresse, für Grüße steht das Gästebuch jederzeit gerne zur Verfügung.


Stoppt die Vorratsdatenspeicherung! Jetzt klicken & handeln!Willst du auch bei der Aktion teilnehmen? Hier findest du alle relevanten Infos und Materialien: