1 Monat

1 Monat klingt nach einer langen Zeit. Wenn man dann aus dem Austauschjahr zurückkommt, stellt man fest, dass es doch auf einmal ganz schnell geht. Da ist viel Stress und wenig Gewohntes. Man muss Sachen organisieren, sich wieder einleben – in sein Leben zurückfinden. Die Rollen, die man mal inne hatte – im Freundeskreis, in der Familie, seine Positionen, seine Rechte, die muss man sich erst einmal wieder erkämpfen. Wenn man das denn überhaupt möchte. Wenn man nicht im Austausch ein ganz anderer Mensch geworden ist, der gerne ganz anders sein möchte als vorher.

Als ich zurück war, habe ich etwas getan, wofür ich eine Menge komischer Blick geerntet habe. Niemand wusste, wann ich zurückkam und für drei Tage habe ich es auch niemandem erzählt. War tagsüber zu Hause und bin nachts mal rausgegangen und habe die Stille genossen, ganz für mich allein.
Am dritten Tag dann habe ich den ersten erzählt, dass ich wieder da bin. Habe mir Klagen angehört, warum ich mich nicht vorher gemeldet hätte und bin sehr herzlich wieder aufgenommen worden. So ein wenig hatte es etwas vom verlorenen Sohn.
Kurz vor den Ferien bin ich dann auch einmal in die Schule und habe mich um meine Fächerwahl gekümmert, meine Zeugnisse aus Australien im Gepäck. Alles hat ganz wunderbar geklappt, es war nur fast keiner meiner ehemaliger Mitschüler da, weil eine Projektwoche stattfand.

Meine ersten Wochen habe ich damit verbracht, mein Zimmer wieder in Beschlag zu nehmen: Alles wieder an den Ort zu stellen, an dem es stehen soll, einige Dinge umzugestalten und alles zu putzen. Quasi einen Neuanfang für mein Zimmer. Trotzdem habe ich es während der ersten Wochen nicht geschafft, die 15 Bananenkartons, die sich in der Garage stapeln, auszupacken, zu sortieren und alles, was ich noch behalten möchte, wieder in mein bereits jetzt gut gefülltes Zimmer zurückzuführen.

Gerade heute bin ich wieder gefragt worden, ob ich Australien denn vermissen würde. Und ich habe ein wenig überlegt, obschon die Frage etwas Vertrautes hatte: „Und, vermisst du Deutschland?“ hatte ich im letzten Jahr öfter als nur manchmal gehört. Die Antwort aber lautet Nein: Ich vermisse Australien nicht mehr, als ich Deutschland vorher vermisst habe. Und besonders viel war das nicht. Ich habe im Hier und Jetzt gelebt – und schließlich wusste ich immer, wann ich zurückkehren würde.

Jetzt beginnt ein nächstes Kapitel in meinem eigenen Buch des Lebens, schon wieder stecke ich in einem der Praktika, die ich so gerne mache. Viel Zeit, irgendetwas nachzutrauern, bleibt da nicht.

Nicht nur ich bin zurück, auch die meisten anderen Austauschschüler aus meinem persönlichen Umfeld sind mittlerweile zurück. Und auch die deutschen Sommerferien werden nicht endlos sein, bis dann der Ernst des Lebens Mitte August wieder losgeht. Zwei Jahre Schule bleiben mir noch – in Australien wären es nur noch wenige Monate. Aber in Deutschland sieht man es halt nicht gerne, wenn jemand mit nur elfeinhalb Jahren Schulzeit bereits zur Uni geht. Schneller als das System zu sein, wird bestraft.
Auf der anderen Seite bin ich froh, noch zwei Jahre Zeit bis zum Abitur zu haben. So schade es um die Zeit ist, so gerne werde ich wieder zur Schule gehen. In Australien habe ich gesehen, wie – und ich formuliere hier bewusst einmal provokant – unfertig man von der Schule abgehen kann. Wenn man in der achten Klasse Biologie und Geschichte abgewählt hat, dann weiß man eben nicht, wer Mendel war und ob Hitler noch lebt. Und das sind Wissenslücken, die mir schon sehr peinlich wären – wenigstens wissen, wo es steht, soviel muss sein.

Und an dieser Stelle möchte ich meinen Blogkollegen Martin doch einmal beruhigen. Seine Befürchtungen haben sich zum Glück nicht bewahrheitet. Wäre ja auch schade gewesen, wenn noch immer alles beim Alten wäre.

AddThis Social Bookmark Button
Diese Postings könnten ebenfalls von Interesse sein:
  • Zurück? Eine der meistgestellten Fragen an mich im Moment ist: Willst du zurück? Freust du dich auf Deutschland? Kannst du es überhaupt noch abwarten? Und es ist nicht die Frage, die mir […]
  • mein letzter Rückblick in 50.000 Exemplaren Die Artikel sind so frisch, holt euch bloß keine schwarzen Finger: (Klick für Großansicht)
  • Halbzeit! Vor einer Woche war Halbzeit. Die Hälfte der Zeit im Ausland ist rum und die zweite Hälfte scheint nur noch halb so lang. Zeit für einen weiteren kleinen Rückblick. Ich bin kürzlich […]
  • 1.300 Kilometer an einem Wochenende Montag, den 17. März 2008 siehe Reisebericht Central Australia Dienstag, 18. März 2008 Fast ist er vorbei, der erste Term im neuen Schuljahr. Englisch und Physik stehen auf dem […]
  • Vor einem Jahr V Vor einem Jahr habe ich mich gerade damit beschäftigt, wie es in Queensland wohl so werden würde. Cairns, Great Barrier Reef und die "Steppies" lockten. Schließlich ist alles anders […]
  • Ich bin wieder hier… Vor einem Jahr kam ich gerade in Australien an. Jetzt bin ich wieder zurück. Ich hoffe, in den nächsten Wochen noch einige Themen aufarbeiten zu können, die ich nicht behandeln habe […]

Einen Kommentar schreiben

Ein Hinweis am Rande: Für allgemeine Anfragen gibt es auch noch meine E-Mail-Adresse, für Grüße steht das Gästebuch jederzeit gerne zur Verfügung.


Stoppt die Vorratsdatenspeicherung! Jetzt klicken & handeln!Willst du auch bei der Aktion teilnehmen? Hier findest du alle relevanten Infos und Materialien: