und sie sind doch alle gleich

Dass EF es mit der Bitte, mir keine weiteren Werbeunterlagen zuzuschicken, nicht so ganz genau nimmt, hatten wir ja bereits erfahren und das Problem auch gelöst.

Nun ist es so, dass ich im Juli den Returnee-Fragebogen an STEP IN geschickt habe. Dabei handelt es sich um ein doppelseitig bedrucktes A3-Blatt, auf dem in 20 Fragen meine Erfahrungen im Austausch abgefragt werden. Eigentlich sind es sogar 21 Fragen, die Nummer 18 ist nämlich doppelt vorhanden. Den Fragebogen hatte ich einige Wochen zuvor (nach mehrmaliger Nachfrage) erhalten und brauchte dann erst einmal etwas Zeit zum Ausfüllen. Herausgekommen sind dann vier Seiten, die ich der Lesbarkeit zuliebe nicht ins Formular gepresst habe, sondern als Brief abgefasst habe.

Und in just diesem Returnee-Fragebogen gab es eine Frage, die da lautete: „Würdest Du an deiner Schule die High School-Broschüren von STEP IN auslegen?“. Nun ist es so, dass ich STEP IN sehr gerne unterstützen würde, aber im Moment aufgrund meiner Erfahrungen mit Southern Cross Cultural Exchange dies leider nicht tun kann – letztere Organisation kann ich nämlich nicht guten Herzens irgendjemandem weiterempfehlen. Meine Antwort lautete dementsprechend „nein“.

Gestern hatte ich dann Post – von Jutta Brenner, „Director High School Programmes“. Man würde Info-Tage durchführen, auch im September diesen Jahres, und zum „ersten Mal [seine] Mini-Messe“ präsentieren, auf der man auch noch ein (Teil-)Stipendium gewinnen könnte. Und jetzt würde man mich bitten, „die beiligenden Poster an [meiner] Schule an geeigneter Stelle aufzuhängen und die Flyer, […], an interessierte Freunde und Bekannte weiterzugeben bzw. an [meiner] Schule auszulegen“.

Es war übrigens nur das Anschreiben von STEP IN, Absender des Drumherums war Printland, eine Firma aus dem Rhein-Sieg-Kreis, die wohl die eigentlichen Werbematerialien gedruckt hat.

Das war jetzt genau die Art Brief, die ich eigentlich nicht erhalten wollte. Und die Nachfrage, ob ich als Returnee mithelfen wolle, war auch obsolet, das wusste STEP IN bereits seit Mai. Ob ich das Bonusprogramm denn schon kennen würde? Natürlich, aber vielleicht ist meine Anmeldung ja noch nicht im System? Na ja, die ist ja auch erst von 2006.

Vielleicht ist aber auch der Returnee-Fragebogen nicht angekommen. Das wäre nicht das erste Mal, dass eine Mail, in der ich mich kritisch äußere, nicht ankommt. Genau genommen wäre es das zweite Mal. Beim ersten Mal war es meine bescheidene Meinung über die Vorkommnisse bei SCCE, gerichtet an den Geschäftsführer Frank Arens, die „wohl irgendwo“ verlorenging.

„Vielen Dank für Deine Unterstützung!“, endet der Brief vollmundig. Ich habe dann mal 3,90 Euro investiert und die Werbung wieder zurückgeschickt. In der Hoffnung, dass dies ein Einzelfall bleibt.

AddThis Social Bookmark Button
Diese Postings könnten ebenfalls von Interesse sein:
  • drohender Abschuss von EF aus meiner Liste Nachdem mir EF die fehlende zweite Seite der Arbeitsübersetzung zu den "Rules and Regulations - Australia and New Zealand" zugesendet hat, habe ich nun meine Organisationswahl […]
  • ein letztes Gespräch mit EF? Ich habe eben noch einmal mit EF telefoniert - in Fortsetzung des Gespräches von gestern. Was ich negativ bewertet habe - dass durchweg die Telefonnummer von EF High School und keine […]
  • unbegreiflich Über EF kann man scheinbar wirklich nur den Kopf schütteln. Nachdem EF im direkten Vergleich mit STEP IN im Juli 2006 als potentielle Austauschorganisation den kürzeren gezogen hat, hatte […]
  • Kommunikationsprobleme bei EF? Da habe ich vorgestern mit meiner Ansprechpartnerin bei EF telefoniert und sie darum gebeten, mich auf die Liste für Neuseeland zu setzen - mit der Option, bei Freiwerden eines Platzes auf […]
  • Ein Brief, ein Brief! Heute ist ein Brief von STEP IN gekommen... Komisch, für die Gastfamilie ist es eigentlich noch zu früh. Es war nur ein Hinweis auf die STEP IN High School Infotour. Eigentlich ganz […]
  • 10 Tage Nach sage und schreibe 10 Tagen hat sich EF heute bei mir gemeldet und auf das Interview vom 18.06.06 reagiert. Ob diese doch recht träge Reaktion an der Größe der Organisation liegt? Ob […]

Eine Reaktion zu “und sie sind doch alle gleich”

  1. Isabel

    Hab ich auch bekommen. Und meine Mutter hat gleich die Assistentin von der werten Jutta Brenner zur Schnecke gemacht. Und da ich meinen Fragebogen noch nicht abgeschickt habe, werde ich das wohl da auch noch reinschreiben. Und meinen Fragebogen an Miss Brenner und den Geschäftsführer von Step in schicken. und vielleicht kriegen sie das dann noch mal als Mail mit dem vermerk, dass man sich ja nicht sicher sein kann, ob Post bei ihnen überhaupt ankommt.

Einen Kommentar schreiben

Ein Hinweis am Rande: Für allgemeine Anfragen gibt es auch noch meine E-Mail-Adresse, für Grüße steht das Gästebuch jederzeit gerne zur Verfügung.


Stoppt die Vorratsdatenspeicherung! Jetzt klicken & handeln!Willst du auch bei der Aktion teilnehmen? Hier findest du alle relevanten Infos und Materialien: